Archiv für den Monat Mai 2008

Preannouncement: The First QR Code Books

City Guide QR Code

Preannouncement: The First QR Code Book Series in Europe

Urban Visions ofrece al lector un punto de vista alternativo de las ciudades más conocidas del mundo. Son libros visuales con pocas palabras en diferentes idiomas. Londres visto por ciudadanos y visitantes, a través de las más populares fuentes del universo Web 2.0 (YouTube, Flickr y Wikipedia). El libro tiene un importantísimo valor añadido debido a la inclusión de los códigos bidimensionales. Apoyados por el Universo Web 2.0, permiten al lector enlazar con videos, fotografías y textos a través de su teléfono móvil.

BidiBooks Urban Visions
BidiBooks World Visions

Next week there will be more about it.

Advertisements

Media Mixes and Everyday Cultural Production

My kids are totally into Yu-Gi-Oh!. For me it’s still a very arcane and complex game and manga. Mimi Ito’s Technologies of the Childhood Imagination: Yu-Gi-Oh!, Media Mixes, and Everyday Cultural Production (PDF, 140 KB) out of Structures of Participation in Digital Culture can shed some light for adults who sneer at it.

Ito concludes:

Working with highly technologized and phantasmagoric social sites like otaku practices and the media mix for Japanese children suggests a differently inflected research imaginary for those of us who study media technology. My effort has not been to suggest that we have seen a decisive shift in technologies of the imagination, but rather to evoke an emergent set of research questions tied to the new technologies and practices of a rising generation, and to an increasingly transnational network of otaku media hackers.

Just as electronic media and globalization have forced a rereading of more traditional social-scientific concepts such as place and locality (e.g., Appadurai, 1996b; Gupta & Ferguson, 1992; Meyrowitz, 1985), media mixing* invites attention to social and cultural processes in all media, both old and new. Media mixing involves attention to a highly distributed and pervasive imaginary that spans multiple material forms, an imaginary that is massive, but not mass. In addition to an analysis of the relation between reality and text, production and consumption, media mixing also demands that we query the relation between differently materialized and located texts, exploring issues of intertextuality, multiple materialities, and a distributed field of cultural production. Perhaps most important, the media mix demands a continued attentiveness to the politics, productivity, and creativity of the everyday, as technologies of the imagination populate even the most mundane corners of our daily lives.

See also:
Other Networks: Media Urbanism and the Culture of the Copy in South Asia by Ravi Sundaram (PDF, 148 KB)

* More on Remixing

Benkö und QR Codes: Wenn die Kritiker auf den Plan treten…

Bö’s: warum qr-codes doof sind (und beetaggs auch)
Hier mein Kommentar. Wurde noch nicht aufgeschaltet:

Hi Bö,
QR Codes kommen ja bereits vorinstalliert auf den ersten Nokia-Handys und Nokia hat klargemacht, dass sie das weiter vorantreiben werden. Auch bei Google’s Android sollte ein QR Code Reader dabei sein.
Interessanterweise haben sich QR Codes bei uns auch nicht über Marketingaktivitäten von Zeitungen verbreitet – das setzt erst jetzt ein – sondern ähnlich wie SMS über Personen, Bands, Geo-Cache usw., die daraus einen persönlichen Nutzen gezogen haben (sieht man schön am Gebrauch des offenen QR-Code Generators).

Ausserdem, SMS war von den Telcos vorinstalliert, QR Code-Reader sind dies zurzeit noch nicht. Gerade das Japan-Beispiel zeigt auch, wie positiv QR Codes von der Bevölkerung aufgenommen worden sind – dort ists eine „Success Story“.

Und wie alle neue Technologie macht das zu Beginn noch nicht so richtig Sinn. Aber sobald eine genügende Anzahl von Leuten, weiss was QR-Codes sind, spielen die Netzwerkeffekte.
In diesem Sinne zeigt auch dein Beitrag an, dass diese kritische Masse langsam erreicht ist. Kritiker treten nämlich vermehrt auf den Plan, wenn sich etwas durchzusetzen beginnt;)
In diesem Zusammenhang erinnere mich noch gut, wie Du mich erstmals angerufen hast wegen Blogs im 2004:)

Zu den Scans:
Bei QR Codes sind die schon recht beachtlich für eine so junge Technologie, wenn der Inhalt und das Umfeld stimmt. In Deutschland haben wir mit einer Tageszeitung im November am ersten Tag 1800 erfolgreiche Scans gehabt.
Auch die eben neu angelaufene Mini Kampagne in Italien ist sehr erfolgreich – nach derjenigen in Deutschland.

PS:
Und bei diesem Trial-QR Code von KonsumTV (aus deinem Haus) sind wir auch bei 320 Scans – ganz ohne Wettbewerb:)

Vortrag zum Thema QR Codes / Mobile Trends am IKM

Vortrag zum Thema QR Codes / Mobile Trends
am Institut für Kommunikation und Marketing (heute, geschlossene Veranstaltung)

QR Codes und Mobile 2.0

Mobile 2.0
Von Web 2.0 zu Mobile 2.0
Siehe auch:
Mobile Web 2.0, Leveraging ‘Location, IM, Social Web & Search’ 2008-2013 (※ PDF: mobile20-juniper)

QR Code
Innovation QR-Codes, Interaktion am Plakat wird messbar (Vortrag Plakat & Media Kongress)

Aktuelle QR Code CH-Beispiele:
Glarner Sprinter (SBB)
Telefonbücher 2008 mit QR Code, ZVV: Euro 08, LalaOla
KonsumTV
S6 Fahrplan (SBB)
anthrazit setzt QR Codes seit letztem Jahr kontinuierlich ein.
NZZ im Bahnhof Luzern. Die NZZ setzt QR Codes seit 2007 kontinuierlich in ihren Werbemitteln ein.

***

PRAXIS

QR Code Management System: Wie mache ich einen Code und wie funktionieren die Statistiken (Live-Demo)

Mobile Interaktion
* Plakat & Media Kongress: Anmeldung via QR Code
* Intelligent Printing:
QR Code und Antwort
Siehe auch: Mobilet Tags und Handy Commerce 07, Vortrag an der Orbit-iEX
* Gratis Ticket für die Orbit-iEX 08 (anthrazit)

Outlook:
* Mobile Loyalty, Mobile Ticketing
* DokoDare, LBS mit QR Codes (※ PPT: dokodare-short)

* Hochschule Luzern
Wirtschaft
Institut für Kommunikation und Marketing
Zentralstrasse 9, CH-6002 Luzern
T +41 41 228 99 50, F +41 41 228 99 51

Zürcher Stadtplan (Züriplan) fürs Handy

Die Stadt Zürich hat den Züriplan nun auch für Handys optimiert, was wir grundsätzlich toll finden.
Surfen auf der Karte ist aber nicht ganz trivial, da die Navigation auf der Karte selbst zu betätigen ist. Und wenn man in die Karte hineinzoomt und den Pfeil nach unten drückt, erhält man meist ein wenig Karte und viel weissen Hintergrund.
Auch die Suche nach Themen ist noch nicht wirklich ausgereift.

Selbst austesten kann man den Stadtplan Mobile via http://www.stadt-zuerich/stadtplanmobile oder via QR Code:

qrcode für Stadtplan Mobile

PS: DokoDare wäre hier wohl genau das Richtige.